Posts Tagged ‘Laible’

Simple Genüsse (5) – Riesling

Mein (Wein-)Leben besteht nicht nur aus Großen Gewächsen sondern auch aus Alltagsweinen. Einige davon sind erwähnenswert, über andere decke ich den Mantel des Schweigens. Hier ein paar Kurznotizen zu Weinen, die ich jüngst getrunken und auf die eine oder andere Weise für besonders befunden habe.

Alexander Laible, Riesling ‚Alte Reben‘ trocken ***, 2007, Baden. In der Nase Blüten, Malz, Bratapfel, aufregende Mischung mit einem Hauch von Hefe. Am Gaumen ausgesprochen mineralisch, frisch, mit kräftiger Säure, trocken, leicht schmelzig, Apfel, Nashi-Birne. Der Riesling wirkt etwas verschlossen, deutet aber an, dass da noch einige kommen könnte (man kann das auch ‚Tiefe‘ nennen, wenn man mag). Der Abgang ist sehr lang, der Wein ist hervorragend.

Koehler-Ruprecht, Kallstadter Saumagen, Riesling Kabinett trocken, 2007, Pfalz. In der Nase sehr von reifer Frucht geprägt: Aprikose, Apfel und Quitte, dazu etwas Aloe Vera und Malz. Das wirkt ungemein opulent. Am Gaumen ist der Wein dann aber unaufdringlich. Saumagenrieslinge sind gerne mal kompliziert, dieser hier ist ganz einfach und klar: Aprikose und Apfel, eine sehr balancierte Säure, nicht sehr üppig, nicht sehr druckvoll, ziemlich trocken. Leicht zu trinken und leicht zu verstehen, auch wenn die spürbare Mineralik einen Tick Exklusivität verströmt. Der Abgang ist mittellang. Es gibt Tage, da ist sowas das schönste, was ich mir vorstellen kann. Glücklicherweise hatte ich ihn an genau so einem Tag im Glas.

Josef Rosch, Klüsserather Bruderschaft, Riesling Spätlese feinherb, 2009, Mosel. Ich hielt die Nase ins Glas und dachte: ‚mollig warm‘. Der Wein war kalt, aber die Assoziationen nicht. Das lag vermutlich an der kräftigen Marzipanaromatik, die sich zu Aprikose und Quitte gesellte. Am Gaumen war der Riesling ziemlich süß, die Säure eine Spur zu zurückhaltend. Malz, Aprikose eine mäßige Mineralik – das wirkte alles eine Spur fett und ich würde nicht wetten wollen, dass der Wein frei von Botrytis ist. Die noch prägende Kohlensäure heitert den Wein etwas auf, der Abgang war lang. Guter Riesling – aber ich habe von Rosch gerade in dieser Kategorie schon größere Weine aus kleineren Jahrgängen getrunken.

Advertisements

Da war doch was…

Der neueste Entdecker-Wein ähnelte am dritten Tag einem Laible-Riesling und das erinnerte mich daran, dass meine erste Notiz zu einem seiner Weine mit der Bemerkung endete, ich müsse mehr Weine aus der Ortenau trinken. Das habe ich leider nicht geschafft, aber es stimmt immer noch. Nun habe ich mal wieder einen aufgezogen. Was für ein schöner Wein und wie andersartig gegenüber meinen Moselchen und Nahe-Blogbustern. Allerdings erst am zweiten Tag: Nach einem Probeschluck am ersten, habe ich die Flasche beiseite gestellt. Ohne Luft präsentiert sich der Wein im Moment als karger Säuerling.

Alexander Laible, Riesling trocken *** ‚SL‘, 2007, Baden. Auch hier ist die Nase blumig parfümiert mit einer feinen Brioche-Note und Anklängen von Zitrusfrüchten, nicht untypisch für einen Riesling aber trotzdem nicht so weit von einem ordentlichen Champagner entfernt, um mal einen absurden Gedanken reuelos in den Ring zu werfen. Am Gaumen springt einen zunächst die knackige Säure an, aber das habe ich bei anderen Weinen des Jahrgangs heftiger erlebt. Hier wirkt die Säure reif, unterstützt die Aromen von Grapefruit und Limette, dazu wirkt der Wein saftig, mundfüllend aber sehr fein strukturiert. Tränke ich zwei Flaschen davon, lallte ich irgendwas von klaren Gebirgsbächen, bei nur einem halben Glas versuche ich es lieber so: frisch aber nicht vordergründig, klar aber trotzdem tiefgründig. Mit 12,5% Alkohol spielt der Wein in meiner Lieblingsliga. Eine kalkige Mineralik wirkt im Abgang leicht austrocknend, vielleicht sind ein paar Gerbstoffe im Spiel – aber da wirkt nichts grün oder unreif. Das soll bestimmt so sein und erzielt positive Wirkung. Nicht erst seit diesem Wein verstehe ich die Aufregung um den Jungstar.

Betriebsinterne Klassifikation

Für mich ist Wein ja in höchstem Maße sinnlich. Der Begriff ‚betriebsinterne Klassifikation‘ ist für mich nicht ganz so sinnlich. Warum so viele Winzer stundenlang über ihre ‚betriebsinterne Klassifikation‘ sprechen, wenn sie doch eigentlich auch von ihrem Wein erzählen könnten, wird mir ewig ein Rätsel sein. Gerade habe ich einen Wein von einem Winzer im Glas, der schon Jungwinzer des Jahres, Entdeckung des Jahres und wasweissichnichtnochalles war, vor allem aber auch schon jetzt ein Großmeister der ‚betriebsinternen Klassifikation‘ ist: Alexander Laible. Ich habe mir vor einer Weile seine 2007er-Kollektion gekauft, weil ich ob der vielen Superlative neugierig war. Heute gibt es den Riesling trocken **; 2007; Weingut Alexander Laible; Durbach, Baden; 12% Alkohol. Der Wein hat einen betörenden Duft, süßlich wie bestimmte (mir namentlich nicht bekannte) Rosenblüten – aber nicht Traminer-mäßig heftig. Schwer zu beschreiben aber sensationell allemal. Am Gaumen mit einer kräftigen Mineralik ist der Wein leicht, verspielt und dazu mit Länge und Komplexität gesegnet. Ein ganz wunderbares Vergnügen (ohne Punkte, weil auf der Terrasse bei mir nur selten gepunktet wird). Ich trinke zu selten Riesling aus der Ortenau!

Aber zurück zum eigentlichen Thema. Alexander Laible hat die betriebsinterne Klassifikation perfektioniert. Es gibt bei ihm keine trockenen Lagenweine sondern Riesling trocken, Alte Reben, SL und Chara. Damit es noch ein wenig mehr zu erklären gibt, kommen Sterne dazu. Ein Stern für die guten Weine, zwei für die besseren und drei für die ganz tollen. Den Riesling trocken füllt Herr Laible in Ein- und Zwei-Sterne-Ausführung, alle Markenweine sind dreifach besternt – sonst wäre das zu einfach.

Wenn ich dereinst mein Moselweingut gekauft habe, werde ich das auch so machen, aber lieber mit Lagennamen. Und die Sterne ersetz ich auch lieber durch Worte. Dann gibt es bei mir ‚Ürziger Würzgarten super‘, ‚Ürziger Würzgarten Superduper‘ und ‚Ürziger Würzgarten uiuiui‘.

%d Bloggern gefällt das: